Universität Maastricht und IBM starten Kollaboration zur Erforschung von Quanten Computern für das Einstein-Teleskop

Geschrieben von Martine

Das zukünftige Einstein-Teleskop könnte Quantencomputer verwenden, zum Beispiel zur Daten-Auswertung. Die Universität Maastricht wird die Möglichkeiten dafür zusammen mit der Computerfirma IBM untersuchen.

Die Universität ist vor kurzem dem IBM-Q-Netzwerk beigetreten, einer Gemeinschaft von Fortune-500-Unternehmen, akademischen Einrichtungen, Startups und nationalen Forschungslabors, die mit IBM zusammenarbeiten, um das Quantencomputing voranzubringen. Die akademische Zusammenarbeit zwischen IBM und UM wird sich auch auf die rechnerischen Anforderungen fuer das Einstein Teleskop und des LHCb-Detektors am High-Luminosity Large Hadron Collider am CERN konzentrieren.

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung auf der Website der Universität Maastricht

Foto: Quantencomputer, IBM (CC BY-ND 2.0)